Die Gänsediestel

Sonchus oleraceus – Mann nennt sie Kohlgänsediestel, Gemüsegänsediestel oder einfach Gänsediestel – Auf jeden Fall essbar. 

Es gibt verscheiden Sorten der Gänsediestel – hier abgebildet sit die Kohl-Gänsediestel – sie hat den Vorteil, dass sie keien Stacheln an den Blatträndern besitzt und insofern schneller im Salat zu verarbeiten ist. 

In der Küche


Aus den Blüten kann man – sauer eingelegt wunderbar falsche Kapern machen – der ganz leicht bittere Geschmack harmoniert exzellent mit der Säure und macht daraus eine Zutat, die wesentlich bekömmlicher ist als Kapern. 

Die Stiele können lange gedünstet wie Spargel zubereitet werden, der Geschmack ist hier jedoch leicht säuerlich. 

Die Blätter können wie Spinat gedünstet werden und sind reich an  

Weblinks
Video-Empfehlung