2012 – Unterstützung für Vandana Shiva und die Navdanya Organisation

Vandana Shiva ist eine von den Agrarkonzernen weltweit gefürchtetet Aktivistin, die sich für Biodiversität, Nachhaltigkeit und Ernährungssouveränität erfolgreich einsetzt.
Gegen den vehementen Widerstand globaler Agrarchemieproduzenten hat sie die Aufhebung der Patente auf die Nutzung von Produkten des Neem-Baums, eine jahrhundertelang genutzte Heil- und Pflanzenschutz-Ressource Indiens, erwirkt.

1991 gründet sie die Navdanya Organisation, welche ein Netzwerk lokaler Gemeinden und Organisationen in Indien ist und als Pionier einer Bewegung zur Sicherung und Bewahrung von regionalem Saatgut traditioneller Nahrungspflanzen gilt.

1993 erhielt sie für ihr Engagement den alternativen Nobelpreis – den Right Livelihood Award.

2016 unterstützt Vandana Shiva das Monsanto Tribunal in Den Haag, welches von renommierten Richtern aus UN und europäischen Gerichtshof geführt wurde und zum Ziel hatte ein Rechtsgutachten über den Schaden an Umwelt und Gesundheit, verursacht durch den multinationalen Konzern Monsanto, abzugeben. Ende 2016 ist Monsanto dann Teil des Bayer Konzern geworden, mit dem es viel Gemeinsamkeiten hat, wurde doch das brisante Agent Orange für den Vietnamkrieg nicht allein von Monsanto, sondern auch von einerTochter des Bayer Konzerns produziert.

Ich blicke mit Genugtuung zurück auf das Engagement aus dem Jahre 2012, welches damals lediglich aus der Not entstanden ist, die Reputationslücke beim Erwerb eines neuen Firmenwagens – welcher nur ein bescheidener Skoda war – zu einem standesgemäßen Firmenwagen finanziell aufzufüllen.
Das war der Beginn des Engagements, welches jetzt in dem Gestaltungsbüro lilies n’ birds mündet.